Berichte aus dem Gemeinderat

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

 

Wie bereits angekündigt, hat sich der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung mit der Erstellung des ISEK (integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) für die beiden Ortsteile Donndorf und Eckersdorf befasst. Ein Planungsbüro wird den Zuschlag bekommen und wird in den nächsten ca. anderthalb Jahren dieses Konzept erstellen. Dieses ist notwendig, um staatliche Städtebauförderungsmittel für verschiedene Maßnahmen zu bekommen. Im Vorfeld hat sich der Gemeinderat auf sog. Handlungsfelder geeinigt, die besonders betrachtet werden sollen.

 

Ein enorm wichtiger Aspekt sind dabei verschiedene Bürgerbeteiligungen. Die Entwicklung eines ISEK lebt von den Bürgern, die sich einbringen. Ihre Ideen, Vorschläge und Meinungen werden hierzu in den kommenden Monaten abgefragt (beispielsweise durch Online-Befragungen, Fragebögen, WebMapping, Veranstaltungen). Im Folgenden zeige ich Ihnen den Planungsauftrag:

 

„Für die gesamte Entwicklung der beiden Orte erwarten wir ein Konzept, welches tragfähige und umsetzbare Lösungen anbietet, um die Bereiche Infrastruktur, Daseinsvorsorge und Lebensqualität der Gemeinde dauerhaft zu sichern. Es gilt, die beiden Hauptorte fit für die Zukunft zu machen und das mögliche Entwicklungspotential einerseits fachmännisch herauszufiltern und andererseits dadurch die Gemeindeentwicklung in den nächsten Jahren möglichst auszuschöpfen. Denkbar sind beispielsweise folgende Bereiche:

  • Bauliche Entwicklung entlang der B 22 / Ortsdurchfahrt
  • Kulturelle Weiterentwicklung (z. B. hinsichtlich Schloss und Park Fantaisie)
  • Einzelhandel und Nahversorgung sowie allgemeine Daseinsvorsorge für die ca. 4.000 Einwohner der beiden Hauptorte
  • Entwicklungsbereich „Blauer Hügel“ am Wasserwerk (Siegesturm, Dirt-Bike-Anlage, Bolzplatz)
  • Gesamtbetrachtung des Umfelds (beispielsweise im Rahmen des ILE Rund um die Neubürg – Fränkische Schweiz).

Hierzu wurden vom Gemeinderat folgende Handlungsfelder gewählt, auf die das ISEK auszurichten ist:

  • Daseinsvorsorge und Infrastruktur
  • Gewerbe, Wirtschaft, Einzelhandel und Nahversorgung
  • Kultur, Sport und Freizeit
  • Wohnen (inkl. „neuer Wohnkonzepte“)
  • Öffentlicher Raum, Barrierefreiheit und Mobilität.“

 

Sie sehen, es gibt viel zu reden! Bitte beteiligen Sie sich, wenn Sie an diesem „Zukunftsprojekt“ Ihrer Gemeinde mitwirken möchten. Im fertig erstellten ISEK werden viele Maßnahmen enthalten sein, die in den kommenden Jahren durch Förder- und Eigenmittel umgesetzt werden können. Ich bin schon sehr gespannt, wie Sie sich Donndorf/Eckersdorf in Zukunft vorstellen.

 

 

Freundliche Grüße

 

gez. Sybille Pichl

Erste Bürgermeisterin

 

 

 

Archiv Berichte aus dem Gemeinderat